Protokoll der Ereignisse 2020 Die Weitsicht eines Müllsammlers

Eine Greifzange mit Pickspieß in der Rechten schlendert er durch öffentliche Anlagen, spießt da eine Kippe auf, dort eine zertretene Maske, hier einen Hundekotbeutel, hört Gesprächsfetzen auf Parkbänken, nimmt die Überschrift eines Leitartikels der überregionalen Zeitung wahr, die auf der Parkbank liegt, hört ungewollt Telefonate auf Mobilgeräten mit, beobachtet welche Videos sich Passanten auf den Bänken reinziehen, bemerkt, wie im Laufe der Zeit immer mehr Menschen Masken tragen, welche Modelle bevorzugt werden und sich langsam die Kopf- und Körperhaltung der Träger von gebückt Richtung aufrecht wandelt. 

So und wie im Bild mit den Krokodilen, können Sie sich den Autor der Beiträge von #luhmannsschwarzehefte vorstellen, wenn er aufbricht, um sich in der Zeit kundig zu machen. Dementsprechend willkürlich wirkt die Sammlung seiner Beispiele. Zusammengehalten durch Lebenserfahrung und ein seismographisches Gespür für Zeitstimmungen der jeweiligen Lebensplätze, vermitteln sie Einsichten anderer Art zu Corona.

In der ersten Phase, von April bis September, waren es Kommentare zum  „Anhalten der Welt“, einer Diskussion von Steffen Roth und Fritz B. Simon, moderiert von Heiko Kleve, der auch Gäste dazugeladen hatte, die dem Autor Anlass zu eigenen Überlegungen boten (1).

Ab September mutierten diese Kommentare zu eigenständigen Beiträgen mit Schwerpunkten, in denen die Ereignisse mit Ironie und bildhafter Sprache einer Ortsbestimmung:  „Wo stehen wir gerade?“ unterzogen wurden.

Titel wie „Die Maske – ein Fanal“, „Demonstration einer Sklavenmoral“ oder: „Pandemie: die Welt aus dem Auge der Rindssuppe beobachtet – von Kunst nichts gelernt?“. Die ungewöhnlichen Titelbilder, die den Beiträgen bildhaft  Bedeutungsfelder eröffneten, können den Leser zum Weiterspinnen der Gedanken anregen.  

Lesen wir die Texte im Nachhinein, ergeben diese einen interessanten Überblick der sich verändernden Problematisierungen im Verlauf der Pandemie. Sie zeigen auch auf, wie frühzeitig alle Fakten vorhanden waren, es aber Monate bedurfte, um sich wirklich Klarheit zu verschaffen, was da mit uns geschah.

Während Wissenschaftler, Philosophen und Journalisten systematisch ihre Themenfelder aufbereiten, die entsprechende Fachliteratur parat haben, das Feld gründlich durchforschen, vor lauter Detail oft das Wesentliche aus den Augen verlieren, ist der Autor eher ein Flaneur und Herumtreiber, der wartet, bis sich seine persönlichen Eindrücke zu einem Bild, einer Geschichte verdichten, durch die das Gesammelte sich weiter verzweigen kann.

Der Autor unterscheidet sich nicht von Jedermann, Jederfrau, auch er hat nur rudimentäre Informationen zu den Ereignissen der Pandemie zur Verfügung. Er arbeitet auch nur mit Schnipseln der Welt, die er zusammensetzt, um sich begrifflich einem Ganzen annähern zu können. Das Fehlende wahrzunehmen, das in den Zeitverläufen solche Spannungen erzeugt, erscheint wesentlich.

Durch zwanghaften Formulierungswillen des Autors, der in der jeweiligen Situation seine Gedanken niederschreiben müsste und nicht auf die distanziert abgeklärte Einschätzung warten konnte, sind seine Beiträge ein authentisches Protokoll der Ereignisse 2020 geworden. 

GL

Nachtrag : Die über 5000 Aufrufe der Beiträge auf WordPress, im Zeitraum von September bis Dezember 2020 aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, USA und Irland, sowie Kommentare von renommierten Autoren erfreut den Schreiber.

(1) https://www.carl-auer.de/lockdown-das-anhalten-der-welt 

mit einem Gastbeitrag von Günter Lierschof

Erster Teil: 29. April – 15. Juli 2020 

mit 14 Kommentarbeiträgen zum „Anhalten der Welt“ und

drei Kommentaren zu Artikeln von Rudolf Stichweh, Klaus Kusanovsky und Stefan Seidel runden den ersten Teil ab.

Zweiter Teil:  2. Sept. – 23. Dez. 2020

vierzehn Beiträge zur Pandemie,   

zwei Ausstellungsrezessionen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s